Heinz Seyringer ist neuer Forschungsleiter an der FHV

Noch engere Zusammenarbeit von V-Research und FH Vorarlberg durch Personalunion.

Der Geschäftsführer der V-Research übernimmt ab 1. November 2019 auch die Leitung der Forschungsabteilung an der FH Vorarlberg. Damit rücken die beiden größten überbetrieblichen Forschungseinrichtungen Vorarlbergs noch enger zusammen.

„Die Zukunft der Forschung liegt noch mehr als bisher in der Vernetzung und im Zusammenspiel aller Partner“, ist Stefan Fitz-Rankl, Geschäftsführer der FH Vorarlberg überzeugt. „Durch die Verbindung der FH Vorarlberg mit der V-Research in Person von Dr. Seyringer können wir Synergien noch besser nutzen.“ Dr. Heinz Seyringer, der ab 1. November sowohl V-Research als auch die Forschungsabteilung der FH Vorarlberg leiten wird, zählt Vorarlberg zu den innovativsten Regionen in Europa: „Gemessen an den Patenten pro Einwohner ist Vorarlberg zum Beispiel im Photonik-Bereich auf Platz 1 der 293 EU-Regionen. Die Basis für diese Innovationskraft ist die Forschung und durch die Verbindung der Forschung der FH Vorarlberg mit der V-Research wird es möglich den Firmen ein noch besseres Forschungsportfolio anzubieten. Unser Ziel ist es Vorarlberg gerade im Bereich Digitalisierung zu positionieren und die Unternehmen bei der Umwandlung von Forschungsergebnissen in innovative Produkte zu unterstützen.“

Schon heute sind die FH Vorarlberg mit ihren sechs Forschungszentren und die V-Research mit ihren 3 Forschungsschwerpunkten die größten überbetrieblichen Forschungseinrichtungen in Vorarlberg. „Gemeinsam können wir auf fast 90 Forscherinnen und Forscher zugreifen und damit auch große Forschungsprojekte erfolgreich durchführen. Es genügt nicht, von Zusammenarbeit zu reden, man muss sie auch tun. Mit dieser Personalentscheidung gelingt dies“, so Fitz-Rankl. “Wir freuen uns, dass die Forschung der FH Vorarlberg und V-Research in Zukunft noch enger zusammenarbeiten werden.“

Die V-Research wurde 2004 gegründet und ist eine 49 % Tochter der FH Vorarlberg, 51 % hält der Verein zur Förderung der industriellen Forschung in Vorarlberg. Mag. Marco Tittler, Obmann des Vereins sieht diese Personalentscheidung als eine überaus positive Entwicklung: „Wir schaffen damit eine kompetente und zentrale Stelle für die Vorarlberger Wirtschaft bei allen wichtigen Forschungsfragen. Heinz Seyringer wird als F&E Leiter an der FH Vorarlberg auch eine koordinierende Funktion wahrnehmen und zukünftig als erster Ansprechpartner nicht nur bei Anfragen und Anliegen der Firmen direkt unterstützen, er wird auch ganz allgemein eine wichtige und zentrale Rolle bei der Weiterentwicklung und dem Aufbau von Forschungsschwerpunkten am Standort Vorarlberg einnehmen.“

Durch die Personalunion in der Leitung soll die Zusammenarbeit mit der FH Vorarlberg noch weiter vertieft werden und der nächste Sprung in der Entwicklung der überbetrieblichen Forschung erreicht werden.

Die Forschung der FH Vorarlberg umfasst sechs Forschungszentren: Mikrotechnik, Nutzerzentrierte Technologien, Prozess- und Produkt-Engineering, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Energie (inklusive „Josef Ressel-Zentrum für Angewandtes Wissenschaftliches Rechnen in Energie, Finanzwirtschaft und Logistik) und Digital Factory Vorarlberg. Das Forschungsvolumen betrug im vergangenen Jahr 5,1 Mio. Euro. 60 Prozent davon wurden über Drittmittel finanziert. Ein Großteil der Forschungsprojekte wird im Auftrag und in Zusammenarbeit mit regionalen Partnern (NGOs, öffentlichen Institutionen, Wirtschaftsunternehmen) durchgeführt.